Im Bistum Essen leben wir aus der Berührung Gottes in Taufe und Firmung. Zu glauben heißt für uns, in lebendiger Beziehung mit Gott zu stehen. Dies ist der Antrieb unseres Christseins und die Erfahrung, die wir weiter zu geben haben.

Biblisches Bild

„Kaum war Jesus getauft und aus dem Wasser gestiegen, da öffnete sich der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabkommen.“ (Mt 3,16)

Jesus berührt nicht nur – er ist selbst ein Berührter. Seine Taufe im Jordan bestätigt, was ihn von Anfang an prägt: die Berührung durch die Liebe des Vaters. Sie ist ihm Antrieb seiner Sendung von Beginn an.

Theologisches Fundament

Christus zu verstehen, bedeutet nach den Worten des Zweiten Vatikanischen Konzils, die höchste Berufung des Menschen zu begreifen. Denn der Mensch ist nach dem Bild Gottes geschaffen. Darum trägt er die Berührung durch Gott in sich. Darum können wir sagen: Die Taufe ist sein Wasserzeichen. „Christus [...] macht eben in der Offenbarung des Geheimnisses des Vaters und seiner Liebe den Menschen selbst voll kund und erschließt ihm seine höchste Berufung.“ („Gaudium et spes“, GS 22)

Frage:
Wie kann ich in meinem Umfeld dazu beitragen und überzeugend zeigen, dass Kirche aus einer tiefen geistlichen Erfahrung lebt und sich von hierher erneuert?

Beispiele zum Handeln

Um eine berührte Kirche zu werden, entdecken wir unsere in der Taufe begründete Berufung als Christinnen und Christen neu und nehmen sie ernst.