Projekt 13 - Pfarrübergreifendes Team für Trauungen

Ausgangspunkt
Rund 1.100 Männer und Frauen geben sich jedes Jahr in katholischen Kirchen im Bistum Essen das Ja-Wort und spenden sich so das Sakrament der Ehe. Für die allermeisten von ihnen wird dies ein wunderbarer Tag sein. Doch der Weg zu einer geglückten katholischen Trauung ist nicht immer einfach und konfliktfrei, und manches Paar verzichtet – gefrustet von Formalismus und undurchsichtigen Strukturen der Amtskirche – auf den kirchlichen Segen für die Liebe. Hier sollte dieses Zukunftsbild-Projekt einen Weg zur kirchlichen Trauung zeigen, der ausgehend von der Lebenssituation der Brautpaare entwickelt wird. Bei Bedarf sollten passende Kirchen und fehlende Seelsorger gefunden werden.

Erfahrungen
Vor der ersten Trauung stand in dieser Projektgruppe Diplomatie auf der Agenda. In vielen Gemeinden stieß die Art und Weise der Ankündigung des Projekts auf Skepsis und Ablehnung. In zahlreichen Gesprächen konnte die Projektgruppe jedoch deutlich machen, dass ihr Angebot eine Alternative zur Trauung in der Wohnortgemeinde ist. Das Angebot des Trauteams konzipierte die Projektgruppe konsequent aus der Sicht der künftigen Nutzer her, inklusive des Slogans „Wir lassen Sie solange nicht aus den Augen, bis Sie in guten Händen sind!“ Die Projektgruppe entwickelte die Idee, dass zwei zentrale Ansprechpersonen sowohl den Paaren zur Verfügung stehen als auch den Kontakt zu Kirchengemeinden knüpfen und pflegen, um Trauungen zu ermöglichen, die nicht in der Wohnortgemeinde des Brautpaares stattfinden. Schnell sprach sich dieser Service herum, so dass das Team schon vor den ersten Veröffentlichungen erste Paare betreute.

Ausblick
Die Internetseite trauteam.bistum-essen.de ist Dreh- und Angelpunkt für die Kontaktaufnahmen. Zudem sollen weitere Seelsorger und „Beispielkirchen“ gefunden werden, die allen Brautpaaren offen stehen. Künftig soll es auch eine engere Vernetzung mit den Angeboten zur Ehevorbereitung geben.

Zentrale Erkenntnisse der Projektgruppe:

• Jede Trauung muss vom Brautpaar her gedacht werden.
• Die meisten Paare fragen nach Priestern oder Diakonen, Kirchen und vereinzelt auch nach Musikern.
• Durch die Bereitschaft einiger Seelsorger, über ihre eigentlichen Aufgaben hinaus Trauungen zu übernehmen, kann Brautpaaren dieser Service von Kirche angeboten werden.
• Paare schätzen es, dass sie im Trauteam eine Ansprechperson finden, die Hindernisse und Barrieren reduziert. Dadurch zeigt Kirche trotz der zu beachtenden Formalitäten, dass das Sakrament, das sich das Brautpaar schenkt, im Mittelpunkt steht.

Ansprechpartner für dieses Projekt:

Hans-Walter Henze
Diözesanseelsorger des BDKJ
Tel.: 0201-2204-286
hans-walter.henze@bistum-essen.de