Projekt 14 - Vielfalt der Gottesdienstformen

Ausgangspunkt
Neben der Heiligen Messe gibt es in der katholischen Kirche einen großen Schatz an verschiedenen Gebets- und Gottesdienstformen. Der Dialogprozess hatte ausdrücklich das Ziel formuliert, diesen Schatz zu heben, verschiedene Gottesdienstformen auszuprobieren und bekannter zu machen. Außerdem sollten neue Formen entwickelt werden, die gut in die heutige Zeit passen. Dieser Wunsch stand auch vor dem Hintergrund, dass es aufgrund des Priestermangels mehr Möglichkeiten für Gottesdienste geben sollte, die nicht von einem Priester geleitet werden.

Erfahrungen
Die Projektgruppe hat sich der großen Vielfalt an gottesdienstlichen Feiern angenommen und diskutiert, wie diese Vielfalt im Bistum Essen gefördert werden kann. Die Gruppe hat sich dann darauf konzentriert, Vorschläge für die Gestaltung von Wort-Gottes-Feiern und Stundengebeten zu erstellen. Einzelne Vorschläge stehen – gegliedert zum Beispiel nach bestimmten Zeiten im Kirchenjahr oder anderen Themen – zum Download unter liturgie.bistum-essen.de bereit. Zudem hat die Projektgruppe ein liturgisches Feierbuch erstellt, in dem es neben Vorschlägen für Wort-Gottes-Feiern und Stundengebete auch Ideen für kleinere Formate gottesdienstlicher Feiern gibt, wie Segensgesten oder einfache Gebete in bestimmten Situationen. Bewusst wurde eine solch „bunte“ Zusammenstellung gewählt, um damit der vielfältigen Welt gerecht zu werden, in der Menschen mit unterschiedlichsten Prägungen und Sehnsüchten gemeinsam Gottesdienst feiern. Die Menschen sollen sich in den Gottesdiensten als von Gott berührt erfahren und mit Perspektiven der Hoffnung und Zuversicht aus dem Gottesdienst in den Alltag gehen. Parallel dazu hat die Projektgruppe die Qualifizierung von ehrenamtlichen Leiterinnen und Leitern von Wort-Gottes- Feiern vorangetrieben. Insbesondere als Unterstützung für diese Zielgruppe, aber auch als Service für alle an Liturgie Interessierten hat die Arbeitsgruppe zudem einen „Newsletter Liturgie“ auf den Weg gebracht, der Vorschläge für gottesdienstliche Feierformen enthält.

Ausblick
Die liturgische Landschaft im Bistum Essen wird immer bunter. Immer mehr Ehrenamtliche lassen sich qualifizieren und bereichern so das spirituelle Leben im Ruhrbistum. Die entsprechenden Materialien und Internetseiten dazu werden auch in Zukunft diese wachsende Vielfalt abbilden. Die von der Projektgruppe erarbeiteten Gottesdienst-Entwürfe - zum Beispiel zu Wort-Gottes-Feiern für verschiedene Anlässe und Zeiten im Kirchenjahr - werden auf der Seite wortgottesfeier.bistum-essen.de veröffentlicht. Dort gibt es auch viele weitere Informationen zum Thema Liturgie.

Ansprechpartnerin für dieses Projekt:

Jennifer Reffelmann
Referentin für Liturgie
Tel.: 0201-4900-687
jennifer.reffelmann@bistum-essen.de