Projekt 02 - Sozialpastorale Zentren

In Sozialpastoralen Zentren stehen die Menschen eines Stadtteils im Mittelpunkt, dort greifen Seelsorge und konkrete Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen ineinander.

Unter anderem in Duisburg, Bochum und Oberhausen gibt es gute Erfahrungen mit solchen Zentren. Daran will das Bistum Essen anknüpfen. Das Zukunftsbildprojekt will ein weiteres Sozialpastorales Zentrum initiieren und Pfarreien zu sozialpastoralem Engagement ermutigen.

Nächste Schritte:

  • Ein neues Sozialpastorales Zentrum in Gelsenkirchen-Bismarck aufbauen
  • Erfahrungen bestehender Zentren bündeln und für Interessierte zugänglich machen
  • In Sozialpastoralen Zentren engagierte Personen in einem Ökumenischen Netzwerk Sozialpastoral ins Gespräch bringen

Im Bistum Essen und auf dem Gebiet anderer Bistümer gibt es unterschiedliche Sozialpastorale Zentren und Projekte. Ihr Angebot ist abhängig vom jeweiligen Sozialraum und den dort lebenden Menschen, von der Trägerschaft und von den Menschen, die sich hier für und mit ihren Mitmenschen im Stadtteil engagieren.

Es lohnt also ein Blick in die Vielfalt der Sozialpastoral, die hier überblicksartig angeboten wird.

Begriffsklärung

Der Begriff „Sozialpastoral“ wird unterschiedliche verstanden und genutzt. Die Projektgruppe hat ihn für ihre Arbeit beschrieben.

Mehr

Sozialpastorale Zentren

Eine Übersicht über Sozialpastorale Zentren, Projekte und Initiativen auf dem Gebiet des Bistums Essen

Mehr

Ökumenisches Netzwerk Sozialpastoral

Ein Netzwerk sozialpastoral engagierter Menschen.

Mehr

Das Zukunftsbild

Überblick über das Zukunftsbild des Bistums Essen

Mehr

Externe Projekte

Eine Übersicht über Projekte ausserhalb des Bistums Essen.

Mehr

Kirche findet Stadt

Ökumenisches Stadtentwicklungsprojekt

Mehr

Ansprechpartner für dieses Projekt:

Christian Gentges
Referent für Diakonische Jugendpastoral
Tel.: 0201-2204-337
christian.gentges@bistum-essen.de

Das Team des Zukunftsbildprojekts Sozialpastorale Zentren:

v.l.n.r.: Katja Overbeck, Alexandra Merten, Pfr. Ingo Mattauch, Arthur Knickmann-Kursch, Ludger Schollas, Christian Gentges, Ulrich Kuhlmann, Christiane Rother; auf dem Bild fehlt: Katharina Müller