Präsentation gelungener Umnutzungen von Kirchengebäuden im Bistum Essen

Folgende "weitere Kirchen", die in der Vergangenheit aufgegeben / umgenutzt worden sind, sind hier beispielhaft mit ihrer Umnutzung aufgeführt
(einige Kirchen sind noch in Arbeit bzw. werden ergänzt; vor allem sind noch Bilder vom jetzt aktuellen Status zu ergänzen):

  1. St. Marienkirche, Bochum
    Vom Gotteshaus zum Konzerthaus
  2. St. Suitbert, Bottrop 
    Kirchenumnutzung zum Stadtteilzentrum
  3. Liebfrauen, Duisburg noch in Arbeit
    Wechsel der Trägerschaft
  4. St. Christopherus, Essen
    Vom Ort des Glaubens zum „Gedächnis des Bistums“
  5. Hl. Dreifaltigkeit, Essen
    Wohnnutzung, Außenwohnheim Franz-Sales-Haus (FSH)
  6. St. Anna, Gelsenkirchen-Schalke-Nord
    Kirchenumnutzung zur Veranstaltungs- und Begegnungsstätte 
  7. St. Rafael, Mülheim noch in Arbeit
    Vom Gotteshaus zum Verwaltungsbau
  8. St. Bernadus, Oberhausen
    Himmlischer Genuss im Kirchenraum
  9. St. Nikolaus, Duisburg
    Kirchenumnutzung zum Caritas-Zentrum
  10. Hl. Kreuz, Mülheim
    Urnenkirche
  11. Fronleichnam, Bochum
    Kirchenumnutzung zum Verwaltungs- und Dienstleistungs
  12. St. Peter, Essen
    Kirchenumnutzung zur Krankenpflegeschule
  13. St. Engelbert, Essen
    Umnutzung zum Chorforum, Proberäume und Veranstaltungsmöglichkeiten für Chöre
  14. St. Albertus Magnus, Bochum
    Von der Kirche zum Theatersaal
  15. Hl. Familie, Oberhausen
    Oberhausener Tafel  -  Verteilerstützpunkt für nicht Sesshafte
  16. St. Peter, Duisburg
    Sozialzentrum St. Peter
  17. Hl. Dreifaltigkeit, Bochum
    Nutzung durch andere Religionsgemeinschaften
  18. St. Martin, Essen
    Vom Gotteshaus zum Seniorenheim
  19. Hl. Kreuz, Gelsenkirchen
    Kirchenumnutzung zum Multifunktionshaus 
  20. --
    --
  21. St. Paulus, Duisburg-Marxloh
    Kirchenrückbau und doch weiterhin ein Ort der Begegnung
  22. St. Bonifatius, Gelsenkirchen-Erle
    Backstube im ehemaligen Gotteshaus