Wohnnutzung, Außenwohnheim Franz-Sales-Haus (FSH)

Kirche:
Hl. Dreifaligkeit, Essen

Fragestellung
Die ehemalige Kirche wurde von 2010 bis 2012 zu einem Behindertenwohnheim umgebaut.

Allgemeine Daten
auf dem von Landwirt Franz Schulte-Bockholt gestifteten Grundstück gebaut

Ort
45279 Essen-Steele-Eiberg, Schultenweg 137

Pfarrei / Gemeinde
St. Laurentius / St. Joseph

Ansprechpartner:
Stefan Marré (FSH); Klaus Lüssem (Architekt)

Rechtliche Besonderheiten (Historisch bedingt, z.B. Kirchliche Zweckbindung)
Keine

Baujahr / Bauphase
Kirchbau: 1957 (20.06.1957 Grundsteinlegung); erster Umbau 1962 wg. Gefahr von Sturmschäden an den großen Fenstern; neue Nutzung: Umbaubeginn: 07/2010; Fertigstellung: 03/2012

Architekt Bestand (Name / Stadt)
Freundlieb (weitere Angaben nicht bekannt)

Architekt Umnutzung (Name / Stadt)
ELF Klaus Lüssem Planungs-GmbH, Huyssenallee 85, 45128 Essen, Tel. 0201 / 22 77 37

Gebäudetypus / Baustil (Romanisch / Gotik / Neugotik / Nachkriegsbau / 60er Jahre / ...)
Bruchsteinfassade, heimischer Ruhrsandstein, Stahlbeton-Skelett-Bauweise, Dachstuhl aus Beton, drei neue Zwischendecken in Stahlbetonkonstruktion, 77 Fenster und Fenstertüren wurden in die massive Bruchsteinfassade gebrochen

Denkmalschutz ja/nein (Besonderheit in Stichpunkt; Bautechnisch; Materialtechnisch; Künstlerisch)
Nein; das Gebäude steht nicht unter Denkmalschutz; kein Kirchturm

Ortslage / Baulicher Kontext (soziales Umfeld; Quartierbevölkerung; ...)
In 50er Jahren neu erschlossenes reines Wohngebiet mit Kirche am Ortsrand

Umnutzungsideen (vorab; was für Ideen gab es; welche wurden genauer geprüft;  welche kamen in die engere Auswahl)
FSH wurde als erster und einziger Partner angesprochen, keine weiteren Ideen, keine Alternativen

Prozessbeteiligte (Reihenfolge beachten;  Zustoßen zum Prozess)
Pfarrei St. Laurentius; Bistum (Hr. Kronenberg); Franz Sales Haus; Architekturbüro Lüssem

Kirchliche Umnutzung (tatsächlich) (Hinweis: verkauft/vermietet)
Die Kirche wurde verkauft und von 2010 bis 2012 zu einem Behindertenwohnheim umgebaut. Bauherrin: Franz Sales Haus, Steeler Str. 261, 45138 Essen
-> mehr? siehe unten

Kosten / Investitionen
rd. 1,7 Mio €(tw. Zuschüsse vom LVR)

Fazit / Erfahrungen im Prozess
Gut; ca. 10% teurer als Abriss + Neubau; FSH würde es wieder machen

Fazit / Erfahrung der Nutzung
Gut; eines der schönsten FSH-Häuser mit zentralem Treppenhaus und Aufzug; Haus wird von der Bevölkerung gut genutzt; u.a. als Station am Rad-/Wanderweg;  gute Integration;Kirchengemeinde hat das Recht, öffentliche Räume kostenlos zunutzen (vertraglich geregelt); ein Raum der Ruhe und Besinnung mit Gegenständen aus der ehemaligen Kirche (u.a. Chorkreuz und Marienfigur) wurde auf Wunsch der Kirchengemeinde eingerichtet

Bilder (außen und innen) gute Auflösung / Bildrechte bzw. Quelle
Externe Dateien (.JPG; GIF;...)
 ·  Franz Sales Haus: 
·  http://www.luessem-architektur.de/altenwohnung_1.php  
·  Zusammenfassung (Lüssem) für eine Auslobung der Wüstenrot-Stiftung im Sommer 2015 (pdf, 20 MB)
·  Heimatgeschichtsverein: http://www.eiberg-heimatgeschichtskreis.de/page/14/die+eiberger+kirche+hl.+dreifaltigkeit  
mit Bildern

mehr zu Hl. Dreifaltigkeit

Unter Beibehaltung der schönen und markanten Bruchsteinfassade ist durch den Einbau von 77 Fenstern- und Fenstertüren ein dreigeschossiges, lichtdurchflutetes Haus im Haus entstanden. In das ehemalige Kirchenschiff wurde ein dreistöckiges Wohnheim (auf zwei Etagen zzgl. Dachgeschoss mit 24 Plätzen (2x10 + 2x2 (WG)) mit „Eiberger Lädchen“, „Eiberger Café“, Andachtsraum und Gesellschaftsraum für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung integriert (keine Kinder, keine Senioren).

Bilder: ELF Klaus Lüssem Planungs-GmbH