Chips mit Potenzial

Statt Schlüssel ziert seit Ende September ein magentafarbener Chip nun viele Schlüsselbunde im Bischöflichen Generalvikariat. Der Chip ist Teil eines digitalen Transpondersystems und funktioniert wie ein Universalschlüssel für individuell ausgewählte Türen. Diese neue Schlüsselanlage ist eines von vielen Beispielen dafür, an welchen Stellen das Bistum Essen bereits wichtige Schritte in Richtung Digitalisierung geht – auch unabhängig vom BE:moved-Prozess.

Der Magenta-Chip kann mittlerweile noch mehr als Türen öffnen: Mitarbeitende können damit die „FollowMe-Drucker“ auf den Fluren nutzen. Druckaufträge werden so lange nicht ausgeführt, bis sich der oder die Auftraggeber(in) am Drucker mithilfe des Chips verifiziert und den Druckauftrag persönlich entgegennehmen kann. Eine wichtige Vorkehrung für einen datenschutzkonformen Druck.

In dem kleinen, runden Schlüsselanhänger steckt aber noch viel mehr Potenzial für weitere Digitalisierungsschritte im Bistum Essen, wie zum Beispiel die Zeiterfassung oder das bargeldlose Bezahlen in der Kantine. Überall dort, wo uns die Digitalisierung das Leben erleichtern kann, wird sie nach und nach umgesetzt. Das bedeutet, dass sicherlich noch andere Funktionen für den Chip – aber auch in anderen Bereichen – hinzukommen werden, die wir uns heute noch nicht erträumen lassen können.


BE:moved

Cookie-Einstellungen

Um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch betätigen des Buttons "Alle akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung aller Cookies zu. Alternativ können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen wollen und dies mit dem Button "Speichern" festlegen. Weitere Informationen hierzu und zur Verwendung der Social-Plugins auf unserer Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Wir erheben Besucherzahlen um unsere Webseite und deren Inhalt fortschreitend optimieren zu können.

Anbieter:

Google

Datenschutz

Matomo

Datenschutz