Himmlischer Genuss im Kirchenraum

Kirche:
St. Bernadus, Oberhausen

Allgemeine Daten

Ort
46145 Oberhausen, Dorstener Straße 190

Pfarrei / Gemeinde
St. Clemens

Ansprechpartner:
Propst Ludwig 

Rechtliche Besonderheiten (Historisch bedingt, z.B. Kirchliche Zweckbindung)

Baujahr / Bauphase
1927

Architekt Bestand (Name / Stadt)
Dombaumeister Hertel, Köln, u. Leitung Pöter

Architekt Umnutzung (Name / Stadt)
zwo+ Architekten, Bochum

Gebäudetypus / Baustil (Romanisch / Gotik / Neugotik / Nachkriegsbau / 60er Jahre / ...)
neuromanisch

Denkmalschutz ja/nein (Besonderheit in Stichpunkt; Bautechnisch; Materialtechnisch; Künstlerisch)
Ja

Ortslage / Baulicher Kontext (soziales Umfeld; Quartierbevölkerung; ...)
Die St. Bernadus Kapelle liegt in unmittelbarere Nähe zum Sterkrader Tor, dem Einkaufszentrum von Sterkrade, zwischen der Dorstener Str. und der A516. Das Gebiet ist Mischgenutzt mit Gewerbe und Wohnnutzungen. 

Umnutzungsideen (vorab; was für Ideen gab es; welche wurden genauer geprüft;  welche kamen in die engere Auswahl)
 

Prozessbeteiligte (Reihenfolge beachten;  Zustoßen zum Prozess)
 

Kirchliche Umnutzung (tatsächlich) (Hinweis: verkauft/vermietet)
Aufgetischt
Der Kirchenraum wurde mit einer Glaskonstruktion in einen kirchengenutzten Raum und einen gastronomisch genutzten Teil geteilt. Der gastronomische Raum bietet bis zu 160 Sitzplätze für Veranstaltungen. Durch unterschiedliche Events der Gastronomie ist die Kirche gut genutzt und bietet einen kulturellen und kulinarischen Begegnungsraum. Im Firmenauftritt wird gut der Bogen zwischen Kirche und Gastronomie geschlagene. „Himmlischer Genuss in der Bernaduskapelle“

Kosten / Investitionen    

Fazit / Erfahrungen im Prozess    

Fazit / Erfahrung der Nutzung