Viele Wege – ein Ziel: lebendig Kirche sein

"Die alte Zeit ist tatsächlich zu Ende", schreibt Bischof Overbeck in seinem Wort zum Jahresanfang 2019. Er fasst damit zusammen, was viele spüren und beobachten: Es beschäftigen uns viele Krisen - und mittendrin wächst viel Neues. Es bricht eine neue Form des "Kirche-Seins" an. Um das zu gestalten, zu fundieren und zu reflektieren gibt es im Bistum Essen viele Projekte und Prozesse, die die Kirche als Organisation weiterentwickeln und die Botschaft Jesu in die heutige Zeit übersetzen wollen.
Im Bistum Essen suchen wir auf der Basis des Zukunftsbildes nach kraftvollen Perspektiven - u. a. im Pfarreientwicklungsprozess (PEP), mit den 10 Zukunftsbild-Projekten, im Gesprächsprozess der Pastoralen Dienste, durch die Projekte in Konsequenz der MHG-Studie sowie in weiteren Themen- und Projektgruppen.

Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie (MHG)

Das Bistum Essen will alles dafür tun, sexualisierte Gewalt zu verhindern und aufzudecken. In konkreten Projekten werden Handlungsoptionen und Maßnahmen für das System Kirche erarbeitet, um Konsequenzen aus der MHG-Studie zu ziehen.

Das Dialog-Kreuz

Seitdem im Jahr 2011 der Dialogprozess startete begleitet uns dieses offenene Kreuz aus einfachem Stahl: ein großes bei gemeinsamen Treffen vieler und ein kleines viele Einzelne Christinnen und Christen. Hier kann es bestellt werden.

denkbar

Eine Bar ist ein Ort, an dem man schnell miteinander ins Gespräch kommt und Kontakte knüpft. Persönliche Erlebnisse und Erfahrungen werden ausgetauscht, wichtige aktuelle Themen be­ sprochen – und nicht selten auch neue Ideen geboren.

Transformation der Pfarrei

Im Pfarreientwicklungsprozess habe alle Pfarrei ein Votum formuliert. Diese wurden wissenschaftlich ausgewertet. Am 17./18. März 2020 werden Analysen, Reflexion und Perspektiven mit Rahmen einer Tagung beraten.

Innovationsfonds

Pfarreien, Verbände, Gruppen und Personen können für pastorale Innovationen Fördermittel erhalten - und Unterstützung des Gründerbüros.

Abschiede von Kirchenräumen

Bis 2030 sollen im Bistum Essen rund 80 Kirchengebäude aufgegeben werden. Bei jedem einzelnen heißt es: Abschied nehmen. Eine Arbeitshilfe unterstützt die Gestaltung dieser Zeiten.

Markus Etscheid-Stams

Persönl. Referent Generalvikar & Leiter Stabsbereich Strategie und Entwicklung

Johanna Ingendoh

Projektassistenz im Stabsbereich Strategie und Entwicklung